Lärm. Blindes Sehen. Blinde Sehen! © Matthias Horn

Lärm. Blindes Sehen. Blinde Sehen!

So, 02.01.2022 - 18:00
Akademietheater, Wien

Elfriede Jelinek

Termine

Jänner 2022
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
Samstag
Sonntag
27
28
29
30
31
01
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30

Info

REGIE FRANK CASTORF 
BÜHNE ALEKSANDAR DENIĆ 
KOSTÜME ADRIANA BRAGA PERETZKI 
MUSIK WILLIAM MINKE 
LICHT LOTHAR BAUMGARTE 
DRAMATURGIE SEBASTIAN HUBER 
MITARBEIT KÜNSTLERISCHE PRODUKTIONSLEITUNG SEBASTIAN KLINK 
VIDEODESIGN UND KAMERA ANDREAS DEINERT

MIT MEHMET ATEŞÇİ , MARCEL HEUPERMAN , DÖRTE LYSSEWSKI , BRANKO SAMAROVSKI , MARIE-LUISE STOCKINGER , ANDREA WENZL 

LIVE KAMERA ANDREAS DEINERT 

LIVE-VIDEOCUTTER GEORG VOGLER 

TONANGLER*IN FLORA RAJAKOWITSCH

„Die Macht hat ein Auge auf uns geworfen.“ „Uns“ stehen in Elfriede Jelineks jüngstem Text die Gates, Kurz, Soros und Rothschilds, die Chinesen und die Amerikaner, die Götter und Zauberinnen gegenüber. Aber nicht mit Gleichgültigkeit, wie „wir“ lange dachten, nein, sie kümmern sich intensiv um uns. Sie haben eigens ein Virus in die Welt gesetzt, um uns zu dezimieren, sie haben Impfstoffe entwickelt, die uns zuverlässig töten werden, wahlweise jagen sie uns auch Mikrochips unter die Haut, um uns bei unseren letzten Zuckungen nicht aus dem Blick zu verlieren.

Keine Rede von Vertrauensverlust und wachsender Entfremdung zwischen „unten“ und „oben“. Intensiv, giftig und körperlich ist das Verhältnis zwischen den Göttern und den Erdlingen, zwischen Kirke und dem Häuflein überlebender Männer unter der Führung des Odysseus, die die Zauberin mithilfe einer unbekannten Flüssigkeit in Schweine verwandelt. Aber waren sie das nicht schon immer? Waren es nicht Männer wie Schweine, die wesentlich zur Ausbreitung des Virus über Ischgl hinaus beigetragen haben? Bis in die großen Schlachthöfe, in denen Schweine wiederum massenhaft zu Nahrungsmitteln verarbeitet werden? Die Pandemie, als mythensatte Schweine-Grippe betrachtet, führt bei Jelinek zu einem unverschnupften, klarsichtigen Text darüber, wie wenig wir unsere Lage verstehen (wollen) und über den Lärm, den wir dabei machen. „Sie sehen uns nicht, sie hören uns nicht, aber sie wollen uns zerstören.“

Jetzt Tickets sichern und einen angenehmen Theaterabend erleben!

Veranstalter: Burgtheater GmbH

Infos zum Veranstaltungsort

Akademietheater

Lisztstraße 1
1030 Wien

Tickethotline: +43 1 58885

Landkarte anzeigen

Termin koordinieren

Ausgewählte Termine: 0

  • Doodle
  • WhatsApp
  • So., 02.01.2022 - 18:00LÄRM. BLINDES SEHEN. BLINDE SEHEN!
Top